Ernst Moritz – Antihumanist?

Was für ein Befreiungskämpfer zeigt sich im Dichter und umstrittenen Namenspatron aus humanistischer Sicht?

Prof. Dr. Frieder Otto Wolf, Philosoph und Politikwissenschaftler (FU Berlin), veranschaulicht anhand von Ernst Moritz Arndts Leben und Wirken, warum dieser nicht als historische Lichtgestalt dienen kann.

Auch nach dem Beschluss des Senats der Universität Greifswald, den Namen Arndts künftig nicht mehr als offiziellen Teil der eigenen Bezeichnung, sondern nur noch als Zusatz zuzulassen, soll die kritische Auseinandersetzung mit Arndt nicht stehen bleiben.

Ein feiger Kompromiss” – so titelte sogar ein Kommentar in der sonst konservativ ausgerichteten FAZ, und weiter hieß es, es sei überfällig, dass „die Universität sich nicht länger, gerade in Zeiten einer erstarkenden Neuen Rechten, in eine politisch zweifelhafte Tradition ihrer Namensgeschichte stellt. Das erneute Aufbegehren der Greifswalder Arndt‐Befürworter wird trotz der weichgespülten Kompromisslösung gewiss nicht lange auf sich warten lassen.”

Vortrag mit anschließender Diskussion
24.01.2017, 18–21 Uhr
Campus Loefllerstraße
Hörsaal 1,  Ernst Lohmeyer‐Platz 6
17489 Greifswald

Mehr über den Referenten:

Frieder O. Wolf ist Präsident der Humanistischen Akademie Berlin‐Brandenburg, von 2010 bis 2017 war er Präsident des Humanistischen Verbandes Deutschlands.

Hinweise zum Datenschutz

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.